Zentrum für Kindesentwicklung und Familientherapie

Therapie und Supervision
 

Vorträge und Seminare

Wie umarme ich einen Kaktus?

Was geschieht wenn ein Kind in die Pubertät kommt? Nicht nur äußerlich, sondern eben auch innerlich. Wie gehen wir gemeinsam mit den Spannungen, den Konflikten, der Sprachlosigkeit und den anderen Problemen um, die die Situationen in den Familien häufig sehr belasten? Wie umarme ich einen Kaktus. Dieser Satz ist nicht nur heiter, sondern Wirklichkeit. Die Pubertät ist eine harte Zeit; für Eltern, wie für Jugendliche. Oft beherrschen Rat und Hilflosigkeit das Feld.

Wie viel Wahrheit braucht ein Kind?

Einleitung: „Kleine Unwahrheiten kommen uns unseren Kindern gegenüber einfach über die Lippen, große seelische Lasten halten wir von ihnen fern. Ob und wie Kinder später Wahrheiten verkraften, hängt davon ab, wie die beteiligten Erwachsenen selbst damit umgehen“.

Wie kann man Vorschulkindern kindgerecht und wahrheitsgetreu erklären, wo die Babys herkommen? Wie kann man heute angemessen mit traditionellen Figuren wie Nikolaus, Christkind und Osterhase umgehen? Wie kann man dem kindlichen Bedürfnis nach Geschichten, Fantasiegestalten und Magie gerecht werden und gleichzeitig vermeiden, kleine Kinder in ihrer Wahrnehmung der Realität zu verunsichern?

Bei schwerwiegenderen Frage (z. B. Adoption, unerwartet auftretende psychische Erkrankung eines Elternteils, Selbstmordversuch) ist es oft gar nicht möglich ist, dieses zu verheimlichen, selbst wenn die Beteiligten es noch so sehr versuchen. Häufig kommt die Wahrheit irgendwann doch ans Licht, weil in der Regel Dritte Bescheid wissen und das Kind womöglich ohne das Wissen oder das Einverständnis der Bezugspersonen über den geheim gehaltenen Sachverhalt aufklären. Das Verheimlichen wird vom Kind als schwerwiegender Vertrauensbruch erlebt und kann gravierende Auswirkungen auf die Eltern-Kind-Beziehung haben. Es kann auch dann zu Beziehungsstörungen zwischen Eltern und Kindern kommen, wenn das Kind spürt, dass in der Familie über bestimmte Themen überhaupt nicht gesprochen wird, dass bestimmte Fragen nicht gestellt werden dürfen oder unangemessen heftige Reaktionen beim Befragten auslösen. Bei all diesen Überlegungen wird deutlich, dass wir Erwachsenen die kindliche Entwicklung beeinträchtigen können, wenn wir die Unwahrheit sagen oder in unserem Sprachgebrauch Realität und Fantasie nicht klar voneinander trennen. Sehr kleine Kinder können nur dann ein stimmiges Weltbild entwickeln, wenn sie immer wieder ihre Wahrnehmung der Realität mit der ihrer Bezugspersonen vergleichen und in Einklang bringen können. Aber auch durch scheinbar kleine Unwahrheiten werden sie nachhaltig irritiert und verunsichert. Wenn wir uns jedoch spielerisch auf die magische Vorstellungswelt von Kindern einlassen, wenn wir Märchen, Geschichten und Fantasiefiguren als solche kenntlich machen und gegenüber der tatsächlichen Realität deutlich abgrenzen, können schon sehr kleine Kinder lernen, Fantasie und Wirklichkeit sicher zu unterscheiden.

Workshop für sozialpädagogische Fachkräfte: Biografiearbeit ist eine wirkungsvolle und strukturierte Methode, Kindern und Jugendlichen bei der Rekonstruktion ihrer Vergangenheit zu helfen. Das Erarbeiten der Biografie gibt den Kindern zumindest symbolisch ihre Geschichte, ihr Land (Kinder mit Migrationshintergrud), frühere Lebensorte, verlorene Familienmitglieder oder Vorfahren zurück. Kinder lernen, Klarheit über sich selbst, ihre früheren und ihre aktuellen Lebenszusammenhänge zu gewinnen. Biografiearbeit hilft, so manches innere Chaos zu ordnen. Sie beantwortet schmerzliche Fragen und ordnet das Gefühlsdurcheinander. Biografiearbeit kann schwierige Lebensereignisse nicht mildern. Sie kann aber als Arbeits-Methode dem Kind und dem Erwachsenen das Gespräch darüber erleichtern und die Bewältigung unterstützen.

Tod und Trauer in nahen Beziehungen

Für Eltern und Angehörige: Trauer tut weh. Sie kennt keine Zeit, keine Grenzen, keine Gesetzmäßigkeit. Sie ist allgegenwärtig. Sie macht klein, wehrlos und hilfsbedürftig. Der Tod eines Kindes oder Elternteils bedeutet eine Familienkrise in kaum zu überblickender Dramatik. Das bestehende Geflecht von Beziehungen wird zerstört. Das seelische Gleichgewicht der Familie als Ganzes wird tief greifend verändert. Das gestorbene Familienmitglied hinterlässt eine große Lücke - jeder Einzelne wird lernen müssen, mit diesem Verlust zu leben. Hört es sich auch für trauernde Menschen seltsam an - in der Trauer liegen auch heilsame Kräfte. Die Trauer führt manchmal dazu, dass sich die Familie enger zusammenschließt. Tiefe Gefühle werden offener gezeigt. Rollen werden überprüft. Neue Werte entstehen. Die Familienmitglieder können ihre eigene Stärke neu entdecken oder wieder finden. Sie spüren, dass sie nicht in der Trauer versinken. Sie erfahren, dass man Gefühle bewältigen kann.

Workshop für Fachkräfte: Einzelne Menschen, denen wir in der Trauer begegnen, sie begleiten, sind immer auch Teil ihres Sozial- und Familiensystems. 
Verlusterfahrungen, Tod und Trauerprozesse wirken sich in vielfältiger Weise in den Beziehungen der betroffenen Menschen aus. Im Wahrnehmen dieser Zusammenhänge kann es gelingen, Trauerprozesse der beteiligten Menschen besser zu verstehen. Die Systemische Sichtweise und das Wissen um die Dynamik in solchen Prozessen werden in diesem Workshop vermittelt, z.B. mit Elementen des Genogramms und der Lebenslinien-Gestaltung.

Der Froschkönig - (Ein Wochenende für Paare)

Wie die schöne Königstochter den garstigen Frosch, der zu ihr ins Bett will, wütend an die Wand wirft, ist eine Szene, die jeder aus seiner Kinderzeit in Erinnerung hat.

Das Märchen vom Froschkönig kennt wohl fast jeder, doch als Beziehungsgeschichte mit tieferem Sinn ist es spannend und hilfreich auf ganz neue Weise. Deutlich werden dabei zahlreiche verborgene Muster in Beziehungen, die gegenseitige Abhängigkeiten und Missverständnisse schaffen und dadurch Frust statt Lust hervorbringen können. Knackpunkte in eigenen Beziehungen werden hierbei deutlich

Was erfahren und erleben Sie an diesem Wochenende

  • welche Vorstellungen, Wünsche und Träume Sie mit Liebe, Ehe und Partnerschaft verbinden
  • wie Sie aus alten Gewohnheiten ausbrechen und die Grenzen Ihres Beziehungs-Alltags überschreiten können
  • wie Sie gemeinsam neue Formen für ihre Partnerschaft und Ehe entwickeln
  • wie Sie wieder zu jener Leichtigkeit und Kreativität im Umgang miteinander zurückkehren können, die sich in der ersten Verliebtheits-Phase ganz spontan eingestellt hat
  • wie Sie Spannung und gegenseitiges Begehren erhalten
  • wie Sie Ihre Partnerin/Ihren Partner immer wieder neu entdecken können - und dabei (wieder-)erkennen, was ihn oder sie so besonders macht

LebensWERT

Eine Woche für Jugendliche zum Thema Werte, Wertvorstellungen, Bedürfnisse und Wünsche.

Im Rahmen einer Projektarbeit wollen wir in dieser Woche mit Euch ins Gespräch kommen. Was sind eure Erwartungen, Wertstellungen und Vorstellungen zu Kulturen, Generationen und Geschlechtern. Welche Möglichkeiten habt ihr.